Veränderungsmodell „Lösungsschiff“

Manchmal finden wir Glaubenssätze in Form von „Sprichwörtern“ wie „Morgenstund hat Gold im Mund“ oder „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr!“. Soweit wir geneigt sind diesen Sätzen zu trauen, wirken sie wie Placebos oder eben auch wie Nocebos. Bin ich früh aufgestanden um zu arbeiten, werde ich nach wenigen Stunden – Dank Glaubenssatz – meine Arbeitsleistung anerkennend wahrnehmen. Versuche ich als älterer Mensch eine neue Fähigkeit zu erwerben, die laut Sprichwort nur Hänschen erlernen kann, werde ich bei einem Scheitern, den Mut aufgeben und – „den Hans nicht weiter quälen“ –

Glaubenssätze wirken oft auf verschiedenen Ebenen. Als gutes Ortungs- und Orientierungsmodel kannst Du das von uns entwickelte „Lösungsschiff“ verwenden. [1] Angenommen Du möchtest eine Gewohnheit verändern oder eine Blockade lösen, dann bietet das Anheuern auf dem „Lösungsschiff“ Dir Gelegenheit wichtige Aspekte für Dein Thema kennenzulernen.

Auf dem Lösungsschiff gibt es Betrachtungsräume für folgende wichtige Aspekte:

  • Das Ganze
  • Selbstbild/er
  • Werte
  • Fähigkeiten
  • Verhalten
  • Umwelt

Der Raum Umwelt kann mithilfe der Dimensionen Zeit und Raum verstanden werden. Alle relevanten Objekte zu einem bestimmten Zeitpunkt/ Zeitraum in meinem physischen Kontext können als Umwelt betrachtet werden. In der Metapher des Lösungsschiffes kann die Umwelt durch den/die See, Sturm, Sonne, andere Schiffe, Land, Inseln, Berge, Strömung, Wale und Delphine repräsentiert werden. Fragen dazu: Wann, wo mit wem?

Im Raum Verhalten geht es um mein Handeln oder Nicht-Handeln. Ein Verhalten können wir wahrnehmen: Jemand malt, läuft, schwimmt, singt. Manchmal kann nur das Ergebnis eines Verhaltens wahrgenommen werden: wir sehen ein Bild, das Anna gemalt hat, hören Bernd ein Lied trällern und essen Patrizias köstlichen Eintopf. Kontextabhängige Kriterien können bewirken, dass ich Bernd gern singen höre, er die Aufnahmsprüfung an der Musikhochschule trotzdem nicht bestehen würde und Lisa das Zimmer verlässt, sobald Bernd loslegt. Im Lösungsschiff kann das Verhalten durch den Rumpf des Schiffes, da es die Grenze zwischen einer Person und ihrer Umwelt ist, symbolisiert werden. Fragen dazu: Was tust Du?

Das Verhalten ist die Schnittstelle zwischen einem Individuum und der Umwelt!

Das System „Individuum“ zeigt sich im System „Umwelt“ durch das Verhalten. Individuum und Umwelt bilden gemeinsam ein weiteres System. Die anderen Räume Werte, Fähigkeiten und Selbstbild gehören alle zum System Individuum. Einzig der Raum „Das Ganze“ erweitert die Aufmerksamkeit auf einen übergeordneten Kontext, welchem das Individuum zu zugehören anstrebt oder in dem es einen Beitrag leisten möchte.

Im Raum Fähigkeiten befinden sich unsere Kompetenzen und Ressourcen auf die wir unser Verhalten basieren können. Fähigkeiten können durch die Merkmale des Schiffes wie Ruder zum Lenken, Größe des Segels, zusätzlicher Motor-Antrieb, Anker, u.v.m. verstanden werden. Fragen dazu: Was kannst/ könntest Du?

Im Raum Werte befinden sich unsere Wertvorstellungen, das was wir als Maßstab für das eigene oder anderer Verhalten und auch sonstiger irdischer Güter ansetzen. Die Werte einer Person können wir nur aus ihrem Verhalten ableiten bzw. den Aussagen Glauben schenken. Oft „erkennen“ wir unsere eigenen Werte erst durch Probleme, die uns die Aufrechterhaltung des Wertes einbringt. Grüßt mich ein Nachbar nicht und ich ärgere mich darüber, könnte es sein, dass mir ein gewisses Maß an Höflichkeit wichtig ist. Werte können im Lösungsschiff durch den Mast, der das Segel hält symbolisiert werden. Hier zeigt sich auch die „Haltung“. Odysseus ließ sich am Mast festbindet, um den wunderbaren Klang der Sirenen zwar zu hören, aber den Verlockungen nicht nachzugeben. Fragen dazu: Was ist Dir wichtig, wovon bist Du überzeugt?

Im Raum Selbstbilder sind RollenannahmenzurPerson. Diese können sich in verschiedenen Kontexten unterscheiden. So können die Selbstbilder als Vater und Sohn verschiedene Werte als bedeutsam und angebracht vertreten. Ebenso als Prüfer*in oder Geprüfte*r. Als Einbrecher*in oder Richter*in u.v.m. Ein Selbstbild kann durch den Namen des Schiffes wie „Querdenker-Solution-Ship“ oder „Eigenliebe“ ausgedrückt werden. Fragen dazu: Wie siehst Du Dich? Wie sehen andere Dich?

Der Raum „Das Ganze“ enthält Hinweise auf Zugehörigkeit, Vision, Spiritualität, Glaube, Sinn oder höheren Zweck undbildet die Beziehung zwischen dem Individuum und höherem Ganzen ab. Hier kann sich die Zugehörigkeit zu Familie, Berufsgruppe, Verein, Volk … oder Visionen für eine gleichberechtigte Gesellschaft, ökologischem Wirtschaften, Frieden oder eine spirituelle Ausrichtung oder der Glauben zeigen. Am Lösungsschiff kann „Das Ganze wie eine Flagge am Mast symbolisiert werden. Fragen dazu: Unter welchem Wappen segelt dein Schiff? Was ist der höhere Zweck? Was ist das angestrebte „Ganze“ dahinter?

Im Veränderungsmodell des „Lösungsschiffes“ legen wir denSchwerpunktauf potentiellen Wechselwirkungen zwischen und innerhalb der unterschiedlichen Betrachtungsräumen. Eine Veränderung in einem Betrachtungsraum kann eine Veränderung im benachbarten Raum bewirken, jedoch muss dieses nicht zwangsläufig sein. Die Wechselwirkungen sind dynamisch. Einflüsse aus der Umwelt können alle Räume betreffen:  So gelangen zum Beispiel Werte direkt aus der Umwelt (Eltern, Kultur, Religion, Medien) in unser Selbstbild.

Durch eine flexible Nutzung der Betrachtungsräume als Modell im Sinne von „eine Landkarte ist nicht die Landschaft“ bietet sich die Möglichkeit zu erkennen welcher Betrachtungsraum bei einem bestimmten Thema betroffen ist, und in welchem eine nachhaltige Veränderung notwendig und sinnvoll ist. Was kann ich bei mir verändern? Welche Änderung in der Umwelt steht in meiner Macht? Um mich für eine Prüfung vorzubereiten und die benötigte Kompetenz zu üben, sollte diese Kompetenz oder das Bestehen der Prüfung für mich Wert haben und in mein Selbstbild passen.

Gleichzeitig können wir erkennen, wo Widersprüche herrschen oder diese durch eine mögliche Veränderung entstehen könnten. Mit alten Mustern und Überzeugungen müssen wir in jedem Raum rechnen.  Wo gibt es Einwände? Was passt nicht zusammen? Wir können Lösungsmöglichkeiten und Wechselwirkungen austesten. Wo gibt es Ressourcen? Was ist noch notwendig?

Das „Lösungsschiff“ kann als konkrete Aufstellung um Verhaltensmuster oder Glaubenssätze zu orten und aufzulösen oder auch als Lern-Aufstellung angewendet werden.

Deine Eintrittskarte zum Lösungsschiff erhältst Du, indem Du die die Fragen in Bezug auf dein Thema, das Dich bewegt: Was willst Du verändern? Wie soll es sein?, und zu den Betrachtungsräumen beantwortest.

Solltest Du noch Fragen haben oder eine Beratung zum „Lösungsschiff“ wünschen, kontaktiere uns gerne unter: ta.ne1632384523iw-ti1632384523ebras1632384523gnull1632384523etsfu1632384523a@ofn1632384523i1632384523

Wir wünschen Dir eine gute Reise und hoffen Dich an Deinem Ziel glücklich wiederzutreffen.

[1] Das Modell beruht auf den „logischen Ebenen“ von R. Dilts